Blog


Wie geht’s, wie steht’s?

Stephan Janosch, September 4, 2018

Aus aktuellem Anlass habe ich mal geschaut, wie viele Abonennten unsere Mailingliste und Twitter-Folgende de-RSE.org so hat:

mailing list count


Terminankündigung: deRSE19 - Konferenz für ForschungssoftwareentwicklerInnen in Deutschland, 4.-6. Juni 2019

Martin Hammitzsch, Stephan Janosch, Frank Löffler, Frederieke Miesner, September 3, 2018

Nach dem Erfolg der ersten und zweiten internationalen Konferenz der Research Software Engineers in Großbritannien, findet vom 4. bis 6. Juni 2019 im Wissenschaftspark Albert Einstein in Potsdam eine nationale Konferenz zu Forschungssoftware und den beteiligten Personen in der deutschen Forschungslandschaft statt.

Wir erwarten einen lebendigen Mix von 200 Teilnehmern aus verschiedenen Forschungsbereichen. Der Zweck dieser nationalen Konferenz ist es, sich mit Menschen zu treffen, welche Software entwickeln, die in jedem Bereich der Forschung eingesetzt wird. Wir nennen diese Research Software Engineers (RSEs), aber sie existieren unter vielen Berufsbezeichnungen (von Postdoktorandinnen über wissenschaftliche Mitarbeiter, bis zu Professorinnen).

#deRSE19 ist keine “normale” akademische Konferenz. Wir begrüßen Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen, möchten aber auch von Menschen hören, die Forschungssoftware finanzieren, betreiben, entwickeln oder warten und normalerweise nicht an Konferenzen teilnehmen. Es ist eine Community-Konferenz: Beteilige dich und hilf uns beim Aufbau der RSE-Community in Deutschland. Merke Dir das Datum vor und verbreite die Ankündigung an Deine Kolleginnen und Kollegen.

Bleibe mit uns in Kontakt und erhalte die neuesten Updates, indem Du Dich unter konferenz-updates@de-rse.org registrierst. Wir werden in Kürze die Eröffnung der Ausschreibungen bekannt geben, gefolgt von den Ausschreibungen für Vorträge, Poster, Workshops und Tutorials bis Ende dieses Jahres. Updates über die Konferenz werden auch über @RSE_de auf Twitter verfügbar sein. Der Hashtag für das Ereignis ist #deRSE19.

Wenn Fragen zur Konferenz aufkommen, wende Dich sich bitte an die Organisatoren der Konferenz unter konferenz@de-rse.org.

Mit freundlichen Grüßen

Das #deRSE19 Konferenzkomitee


Beteiligungphase der Vereinsgründung

Stephan Janosch, August 8, 2018

Volle Fahrt Richtung Verein!

Letztes Jahr veröffentlichten wir einen Blogpost mit dem Titel “Fahrplan” mit einer Liste die folgenden Punkt enthielt:

  • Satzung, unterschrieben von min. 7 Mitgliedern

Um mit der Vereinsgründung weiter zu kommen, haben wir in der ersten Jahreshälfte eine Satzung und Geschäftsordnung geschrieben. Während der Zusammenarbeit hatten wir auch einen Zeitplan im Hinterkopf:

Der Juni ist schon Geschichte und wir wollen Euch nun die Möglichkeit geben, den erreichten Stand zu sichten und zu kommentieren.

Rückmeldung aus der Gemeinschaft zu Satzung und Geschäftsordnung

In Anlehnung an diverse Vereine mit ähnlichem Aufbau/Aufgaben sind wir mittels Telearbeit zu einem Dokument gelangt, welches Satzung und Geschäftsordnung enthält.

de_rse_satzung

Es wurde versucht eine Satzung zu finden, die es uns erlaubt, unsere Ziele abstrakt zu beschreiben, aber auch gleichzeitig konkret genug ist, um als gemeinnütziger Verein anerkannt zu werden. Eine Satzung ist ein relativ statisches Dokument, welches nach Änderungen erneut eingereicht werden muss. Daher sind konkrete Sachverhalte (z.B. Mitgliedsbeträge) in die Geschäftsordnung ausgelagert, welche mittels Mitgliederversammlungen an neue Gegebenheiten angepasst werden kann.

Und da so ein Verein von seinen (potentiellen) Mitgliedern getragen wird, wollen wir schon in der Gründungsphase transparent agieren und Beiträge zum Dokument ermöglichen. Daher könnt Ihr bis zum 9.9 entweder direkt im Google-Doc kommentieren oder auf Github.

Gründungsmitglied werden

Um einen Verein gründen zu können, sind mindesten 7 Gründungsmitglieder notwendig. Diese treffen sich auf der Gründungsversammlung und beschließen die Satzung, Ordnungen (z.B. Geschäftsordnung) und wählen den Vorstand. Höchstwahrscheinlich wird die Versammlung in Berlin im September/Oktober 2018 stattfinden. Falls Ihr als Gründungsmitglied mit auftreten möchtet, dann seid Ihr herzlich dazu eingeladen. Termin und Ort werden sobald wie möglich veröffentlicht. Interessierte sollten sich in unserem Slack-Channel "Verein" einfinden, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Eure,

Stephan Druskat
Bernadette Fritzsch
Stephan Janosch
Martin Hammitzsch
Frank Löffler
Daniel Nüst
Alexander Struck


Research Software Engineers from the Geosciences assemble for the first time at EGU General Assembly 2018

Beitrag nur in Englisch verfügbar

Daniel Nüst, July 30, 2018

On April 12th 2018, the first Research Software Engineers (RSEs) for geosciences meeting was held at the European Geophysical Union (EGU) General Assembly (GA) in Vienna, Austria. The EGU GA is a huge event with over 15.000 people from more than 100 countries. It has a diverse programme with thousands of posters and hundreds of sessions, but what it lacked was an event to bring together scientists who contribute to research software. Daniel Nüst from the Institute for Geoinformatics, Germany, proposed the idea of such an event to a group of regular EGU GA attendees from the German RSE chapter. He was joined by Martin Hammitzsch (GFZ eScience Centre, Germany), Bernadette Fritzsch (AWI, Computing and Data Centre), and David Topping (University of Manchester) as co-conveners for a Townhall Meeting “Research Software Engineers in the Geosciences”. Townhall Meetings, or “townhalls”, are union-wide events. They allow participants to take part in open discussions covering a variety of topics. Townhalls take place in the evening after a full day of regular conference and poster sessions, so the motivation of people showing up is unquestionably high.

For the RSE townhall, it was difficult to stand out in the programme, it being a first time event at a large conference cutting across many domains and 24 divisions, from biogeosciences to seismology and paleontology, with over 600 sessions over the course of a whole week. But searching the submissions some weeks before the assembly for “software”, it seemed clear that software plays an important role for scientists attending EGU as it does of any researcher, so the conveners were hopeful to welcome a few people. And they did! About 40 people from 7 countries representing the wide range of EGU divisions joined the meeting. It was a good mix of seasoned RSE folks and early career scientists as well as senior researchers for whom the topic was relatively new.

The meeting kicked of with a short welcome by the initiator, Daniel, followed by Jens Klump (Science Leader Earth Science Informatics at CSIRO, Australia), Deputy President of EGU’s ESSI Division and advisory board member of the Australian and New Zealand chapter RSE-AUNZ. Both pointed out the relevance of contributions to science made by software and thereby the people contributing to that software in any way.

The motivations for national and international RSE activities were further detailed by three representatives from national chapters. David Topping from UK RSE, the oldest and largest RSE organisation, took a look at the definition of an RSE, at the community history, and its current state in the UK and beyond. Over 15 local groups already exist and more are forming at a high rate, sometimes even competing over members. Martin Hammitzsch presented the German chapter, de-RSE. Initiated only 1.5 years ago, he shared the group’s objectives, how they work to build a community, challenges they face and some lessons learned: a great resource for the attendees from countries without any organisational structure yet. Third up was Niels Drost (Netherlands eScience Center), who introduced the youngest European chapter NL-RSE and its core team, which already generated a considerable reach across the Netherlands.

After the short talks, we took advantage of the group size, had a complete round of short introductions, and enganged in a discussion. We found that one of the big challenges was to reach people engaged in Research Software Engineering (RSEng) activities at their work, especially outside of ESSI, and those for whom the “RSE” label does not ring a bell yet. The need for outreach also applies to holders of an office within the union, to reach better acknowledgements of the needs of RSEs in universities, scientific unions, and at scientific conferences.

Some good ideas came up and we plan to reach out to EGU and ESSI leadership and share them. For example, EGU could increase recognition of RSEs and their work by awarding a medal, by offering a special poster track for contributions to scientific software (allowing an additional “software submission” per author), or by tagging abstracts as “RSE” similarly to the “ECS” labels. These are ideas for “top-down” activites that we would like to advocate within the organisation. The usefulness and overall potential of such domain-specific (taking all EGU members as a group for a moment) actions, who are lateral to the national chapters, was commonly agreed on.

But there were also ideas for “bottom-up” activities which can support the RSE organisations’ causes, for example scientists organising sessions related to RSE roles and activities within their divisions, offering short courses specifically around RSEng capabilities (and also labeling the numerous existing courses as such), or organising software and data carpentry courses in the week before or after the conference. One participant suggested a session “Software development for professors - what do my students do with their computers?”, which seems funny at first, but at a second look goes to the heart of RSE outreach activities for raising awareness and teaching software-related skills. It was great to follow the lively discussions, which were enriched with a common understanding of the values and importance of diversity and openness. If you think about convening a session on scientific software yourself at an EGU GA, please get in touch!

An important aspect of structured RSE activities are surveys, because the people self-identifying as RSE are diverse and wide-spread and the roles that RSEs play in scientific research are manifold. We want to contribute to the process of understanding the needs and diversity of people involved in RSEng with the following survey on EGU attendees:

https://nuest.staff.ifgi.de/survey/index.php/598158?lang=en

The townhall meeting was a good start to spreading the word about the goals of RSE organisations and the activities to put Research Software Engineering on the map of all stakeholders in science, such as researchers, publishers, funding agencies, and scientific unions. What can we do better next year? Hopefully we can do what more “established” townhalls can offer: snacks and drinks! We should also announce and prominently place a sticker table. Apart from that, this first townhall did an excellent job, just like other long-running townhall meetings at EGU GA: It provided a place for like-minded people to connect and for newcomers to dip their toes into a new topic and be introduced to members of an international friendly community of dedicated people who “do science with code”.

The slides (download all slides here) include many links to further resources on the history and state of RSE-related activities. Please let us know what you think on Twitter: #egurse. See you at the RSE Townhall Meeting at EGU 2019!

RSE Townhall Conveners

Daniel Nüst
Martin Hammitzsch
David Topping
Bernadette Fritzsch


Verteilung der Umfrage in Deutschland

Stephan Janosch, March 6, 2018

Die Auswertung der Umfrage geht langsam voran, hier schon einmal die geographische Verteilung der Antworten. Das Clustering summiert die Beteiligungen der einzelnen Institutionen. Die Zahl gibt an, wieviel Antworten von wo zur Studie beigetragen haben.

Hinweis: Die Koordinaten der Institute stammt aus Wikidata. Da dort nicht immer Koordinaten hinterlegt sind oder meine Abfrage die Institution nicht erfasst haben mag, sind hier nur 269 von 325 Beteiligungen zu sehen.

Nachtrag: Statisches Bild für Betrachter ohne Javascript hinzugefügt.


Digital Humanities im deutschsprachigen Raum gründen AG DH-RSE

Stephan Janosch, March 1, 2018

Anfang diesen Jahres überraschte Stephan Druskat mich mit einer Einladung, die Keynote für dem RSE-Workshop auf der Jahrestagung der digitalen Geisteswissenschaften (Digital Humanities, DH) zu halten. Der Workshop sollte 30 Personen Platz bieten, doch die Sache entwickelte sich anders.

Die folgende Wortwolke der Tagungseinreichungen zeigt deutlich, dass Reseach Software Engineering kein Mauerblümchendasein mehr fristet.

Wortwolke der Konferenzeinreichungen
Wortwolke der Tagungseinreichungen (Quelle: http://dhd-blog.org/?p=9001) mit Hervorhebungen von mir

Wegen einer “Kommunikationspanne” meldeten sich 105 Personen an und überwältigten die Ausrichter förmlich mit Interesse (in Relation: ca. 600 Tagungsteilnehmer gesamt). Trotz der eisigen Temperaturen in Köln folgten ca. 80 Anwesende Torsten Schrade zu Beginn, der eine Auswertung einer Umfrage zur Kartierung der Entwicklergemeinschaft vorstellte, die von den Veranstaltern im Vorfeld lanciert wurde. Es offenbarten sich Parallelen zur unserer letztjährigen Studie. Mit meiner anschließenden Keynote versuchte ich die Stimmung zu heben und die Motivation für den folgenden Teil zu schärfen.

Es folgte nun ein zweigeteilter Arbeitsblock in 11 Gruppen, bestehend aus einem 45 minütigen Diskussionsteil und weiteren 30 Minuten zum Fixieren der Diskussionsergebnisse in Form von Speed-Blogging. Alexander Czmiel achtete darauf, dass Räumlichkeiten und Zeit maximal ausgenutzt werden konnten. Folgende Themen wurden mit von Gruppen bearbeitet:

  1. Softwarenachhaltigkeit: Gemeinsame und unterschiedliche Definitionen aus Sicht verschiedener Institutionen
  2. Institutionelle Kulturen und Workflows der Softwareentwicklung: Gemeinsamkeiten und Unterschiede
  3. Aktuelle Situation der Softwareentwicklung in den digitalen Geisteswissenschaften
  4. Was kann eine AG DH-RSE in der DHd leisten?
  5. Ausbildung, Training, Software Carpentry: Situation, Fallbeispiele und Initiativen
  6. Best Practices der wissenschaftlichen Softwareentwicklung: Bestandsaufnahme und Vergleich
  7. Infrastruktur: Welche institutionsübergreifenden Infrastrukturen brauchen wir für eine professionelle Softwareentwicklung in den digitalen Geisteswissenschaften?
  8. AG DH-RSE: Struktur, Infrastruktur, Workflows
  9. (DH-)RSEs: Situation, Anerkennung, Karriere
  10. Softwaredokumentation: Stellenwert, Praxis, Infrastruktur
  11. Softwareentwicklung als wissenschaftliche Leistung: Situation, Anerkennung, Workflows

Eine gegenseitige Kurzvorstellung der Ergebnisse schloss diesen Block ab. Die entsprechenden Blogeinträge werden ab April im dh-RSE-Blog erscheinen.

Teilnehmer dh-rse workshop 2018
Teilnehmerfoto

Für mich überraschend wurde zum Ende des Workshops noch die Gründung der “AG Research Software Engineering in den Digital Humanities (im DHd-Verband)” bekanntgegeben. Die AG bezweckt RSE-bezogene Fragen innerhalb des DHd-Verbandes zu bearbeiten und ansonsten eng mit de-RSE zusammenzuarbeiten. Damit scheint ein prototypischer Weg gefunden worden zu sein, wie innerhalb der vielfältigen deutschsprachigen Forschungslandschaft zusammengearbeitet werden kann. Ob die Geowissenschaftler einen ähnlichen Pfad auf ihrem EGU-Townhall-Meeting der RSEs einschlagen bleibt abzuwarten.

English Summary

A research software engineering working group (DH-RSE) within the DHd-Verband has been founded at the yearly conference of Digital Humanities in German speaking countries. The foundation was paired with a workshop which saw ~80 faces. The working group will closely collaborate in with de-RSE.


Vereinsgründung

Stephan Janosch, January 23, 2018

Seitdem wir uns als Gemeinschaft gefunden haben, um de-RSE zu einer echten Unterstützung unserer täglichen Arbeit zu machen, stand immer eine Frage im Raum: In welcher juristischen Form treten wir als Gemeinschaft auf, um unsere Ziele zu verwirklichen?

Klar erscheint, dass wir als lose Gemeinschaft von Willigen nur schwerlich langfristige Strukturen aufbauen können, um zum Beispiel:

Im Rahmen eines ad-hoc Treffens auf der 2. S3-Konferenz im Mai 2017 in Hannover (Aufzeichnungen) hat Hendrik Eggers (TU Braunschweig) eine Genossenschaftsgründung neben einer Vereinsgründung zur Sprache gebracht.

Dankenswerter Weise hat Bernadette Fritzsch (Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung) im Herbst 2017 die Frage der Institutionalisierung unserer Anstrengungen augegriffen und eine Telefonkonferenz angeregt.

Aktuelle Situation

Mittlerweile haben wir zu siebent drei mal konferiert und sind zu dem Schluss gekommen, dass eine Vereinsgründung praktischer sei. Kollaborativ (Slack channel #verein) wurde an einem Satzungsentwurf und einer Geschäftsordnung gearbeitet. Ziel der Aktivitäten ist ein gemeinnütziger Verein, der moderne Möglichkeiten ausnutzend, eine verteilte Zusammenarbeit erlaubt. Weitere Unterstützerinnen sind herzlich willkommen!

Vereinsname

Doch welchen Name sollte unser Verein tragen? Irgendwie scheint das Kürzel “de-RSE” gesetzt. Die Rollenbezeichnung des Research Software Engineers festigt sich mehr und mehr international (jetzt neu: nl-RSE.org) und wird mit Sicherheit nicht mehr verschwinden. Auf der anderen Seite gibt es in Deutschland die Tätigkeiten des Wissenschaftlers und des Ingenieurs, die sich auf den ersten Blick zu widersprechen scheinen, die aber beide Softwareentwicklung beinhalten können.

Im Moment kursieren 3 Namensvorschläge im Repository:

Mir persönlich erscheint eine Mischung aus den dreien notwendig. Vielleicht in dieser Form: de-RSE e.V.: Förderverein für Forschungssoftware und wissenschaftlich Software Entwickelnde? Vielleicht habt Ihr, liebe Leser, die erhellende Idee für unseren Vereinsnamen. Der Vereinsname wird in vielen Kontexten auftauchen, die beachtenswert sind:

Für eure Rückmeldungen lauschen wir auf der Mailingliste sowie im Chat (idealerweise bis zum 5.2.). Und wenn wir schon am Kommunizieren sind, können wir uns auch noch einem anderen Thema widmen.

Beiträge

Bis jetzt wurde die Frage von Mitgliedsgebühren nur am Rande gestreift. Aber wo gehobelt werden soll, da muss auch Holz sein. Und manches Engagement wird von Dritten nur aufgrund von genug Eigeninitiative gefördert. Vielleicht kann man im Rahmen der Diskussion um den Vereinsnamen in sich hineinhorchen, wie man zu einer finanziellen Förderung steht. Das ganze Repertoire von:

steht auf dem Tableaux. Wenn mich jemand fragen würde, dann wäre ich spontan bereit 10 € im Monat beizusteuern. Das ist in etwa der Mitgliedsbeitrag meines Sportvereins, den ich meiner Gesundheit halber besuche.

Wir wünschen noch nachträglich einen guten Start ins Jahr 2018 und sind auf euer Feedback zum Vereinsnamen gespannt.


How is survey?

Beitrag nur in Englisch verfügbar

Stephan Janosch, November 15, 2017

Did fill out the survey? Yes, great!

So let’s check quickly how many people filled it out as well.

survey responses

Not bad, there are almost 300 answers! But on the other hand I only see 3 persons per university creating research software in average, which seems a bit odd.

Let’s see how many more people can answer the survey till end of the year.


Umfrage zu Forschungssoftware und beteiligten Personen 2017 in Deutschland - #deRSEsurvey2017

Stephan Janosch, October 19, 2017

Hallo,

Du entwickelst Software in Forschung und Wissenschaft, oder bist anderweitig in die wissenschaftliche Softwareentwicklung eingebunden? Dann würden wir uns freuen, wenn Du an folgender Umfrage teilnimmst:

https://softwaresaved.limequery.com/661559?lang=de-informal

Derzeit gibt es kaum zuverlässige Informationen über die Gemeinschaft der Software entwickelnden Personen in Forschung und Wissenschaft. Die Umfrage soll dabei helfen, Einblicke in und Informationen über diese Gemeinschaft zu gewinnen, um mit diesen Ergebnissen Förderorganisationen und Wissenschaftseinrichtungen bei der Entwicklung von Strategien und Förderprogrammen sowie von Leit- und Richtlinien zu unterstützen.

Die Umfrage gibt Dir die Möglichkeit, Deine Sicht und Erfahrung mit einfließen zu lassen und damit an der zukünftigen Gestaltung der Community teilzuhaben.

Du kennst Andere, die Software im Umfeld von Forschung und Wissenschaft entwickeln? Dann informiere sie bitte über diese Umfrage! Nur eine rege Teilnahme und Antworten, die von überall aus Deutschland kommen und die unterschiedlichsten Bereiche repräsentieren, gewährleisten einen umfassenden Einblick zu diesem Thema.

Sollte diese E-Mail von Dir an Mailinglisten weitergeleitet werden, dann nehmt uns, Stephan (janosch@mpi-cbg.de) und Martin (martin.hammitzsch@gfz-potsdam.de), bitte ins Cc, damit wir dies bei der Auswertung der Umfrage berücksichtigen können.

Die Ergebnisse werden unter einer CC-BY-NC Lizenz veröffentlicht und zusätzlich auf der de-RSE Mailingliste und dem de-RSE Blog angekündigt und ausgewertet. Darüber hinaus werden ähnliche Umfragen in Großbritannien, Kanada, Australien, Norwegen, den USA, Südafrika und den Niederlanden durchgeführt. Um eine gute Vergleichbarkeit zu gewährleisten, wurde die Gestaltung der deutschen Umfrage in enger Abstimmung mit diesen Umfragen durchgeführt.

Wir freuen uns über Eure Teilnahme!

Vielen Dank, Martin Hammitzsch und Stephan Janosch

Umfrage Forschungssoftware Deutschland 2017


How to assign a DOI to software within MPG

Beitrag nur in Englisch verfügbar

Stephan Janosch, May 8, 2017

This post will explain how you can assign a DOI to a piece of software within the Max Planck Society (MPG). I need to restrict the scope to the MPG, because the access to the DOI service of the Max Planck Digital Library is restricted. If you plan to release on Github, then the guide ‘Making Your Code Citable’ helps you along.

1. Landing Page

One requirement for assigning the DOI is a public landing page. In my case I simply used the landing page of the project in our local GitLab installation.

gitlab project page

2. Fill DOI Request Form

Next you head over to https://doi.mpdl.mpg.de/request-doi/ and fill out and submit the form.

mpdl doi service form

3. Confirm Request

The MPDL did choose an request confirmation via email. So will receive an email like that which you return to DOI helpdesk. Then you wait for the confirmation to take place.

Dear …,

your eMail address was used to request a DOI name via the Max Planck Digital Library (MPDL). To confirm that a DOI name should be registered on your behalf for the content item described below, please return the complete eMail to doi@mpdl.mpg.de.

In addition, you confirm that all information provided is correct and permit the MPDL to store the data locally. You also agree that the location URL and bibliographic metadata will be transfered to the German National Library of Science and Technology (TIB) in order to register the DOI name. The TIB receives the metadata under the conditions of the Creative Commons CC0 1.0 Universal Public Domain Dedication.

Best regards, your DOI helpdesk in the MPDL

4. Receiving the DOI

After a while, you will receive the DOI with a nice hand-craftet mail. Done.

Lieber Herr Janosch,

vielen Dank fuer Ihre DOI-Anfrage. Fuer das Software-Paket wurde soeben die DOI 10.17617/1.46 vergeben und in wenigen Minuten sollte https://doi.org/10.17617/1.46 auf die gemeldete URL umleiten.

With a few clicks more you can link your freshly minted DOI to your ORCID record.

So open your ORCID profile and hit ‘Add Works’ -> ‘Search & Link’ -> ‘DataCite’

orcid profile add content

After you allowed the DataCite to connect to your ORCID profile, you can ‘Search’ for your works.

datacite home

Two clicks more on ‘Add to ORCID record’ and ‘OK’ completes the process.

datacite add to ORCID record

Question 1: Software vs Release

Software appears in different manifestations. You could refer to it as a specific release of your code (e.g. version 0.3 of the plugin) or as software engineering project. If you are interested in the citation count you want to have only one DOI for your software. Opposite to this, you want to have a DOI for each release of your code. This ensures that protocols or workflows cite the exact version used in order to prevent reproducibility issues.

The DataCite Metadata Schema (version 4 pdf) knows some very handy relation types like:

  - IsNewVersionOf 
  - IsPreviousVersionOf 
  - IsPartOf
  - HasPart

It looks like, that Zenodo makes use of these, as this example shows. I will try to speak with Martin Fenner (DataCite), who is giving a talk with the topic ‘Workflows for assigning and tracking DOIs for scientific software’ this wednesday, to get a better idea about metadate for software.

Question 2: Changing Landing Page URL

According to the MPDL personell there is no interface right now for changing the landing page URL. Their advice was sending an email to the DOI helpdesk and submit your changes that way.

Summary

As you can see, assigning a DOI to a piece of software is not very hard. The easy interface provided by the MPDL helps a lot, but maybe an expert version of it is more appropriate for software? And it takes a bit patience because there is some waiting involved (explaination?). But the process in general is straight forward.

Feel free to discuss this topic at our communication channels (mailing list and/or slack). In case you have the desperate need to document the DOI assigning process for your own research organisation then head along and copy this post and push a pull request to our website repo. 😉


Fahrplan

Stephan Janosch, Martin Hammitzsch, April 28, 2017

de-RSE als Bewegung hat Ziele, für deren Erreichung nicht nur persönliches Engagement gefragt ist, sondern auch finanzielle Unterstützung für die geplanten Aktivitäten wie Workshops, Fellowship Programme oder eine jährlich stattfindende Konferenz. Eine derzeit diskutierte Idee soll hier kurz skizziert werden. Darauf aufbauend wünschen wir uns eine Diskussion, die diese Idee und eventuell andere Alternativen betrachtet, um in der Community zu einem Konsens zu kommen und handlungfähig zu werden.

Vereinsgründung

Um als Vereinigung von Leuten mit Geld/Ressourcen umgehen zu können, braucht es eine Körperschaft. Die Idee der Gründung eines gemeinnützigen Vereins liegt hier nahe. Um einen rechtsfähigen Verein gründen zu können braucht es folgende Dinge:

Mit einer strukturierten Vorbereitung wäre dies evtl. bis Herbst diesen Jahres machbar. Die Satzung könnte beispielsweise gemeinsam in einer Markdown-Datei geschrieben werden und regelmäßige Webkonferenzen helfen, diskussionsbedürftige Textbausteine anzugehen sowie weitere Aktivitäten abzustimmen. Falls nötig können wir abschließend auf einem eigens einberufenen Meet-up oder bei einer Konferenz die Gründung durchführen, so dass ein Vorstand berufen und der Verein gegründet werden kann. Alles weitere liegt dann beim Vorstand, der die geplanten Aktivitäten gemeinsam mit der Community angeht.

Budget

Für Konferenzen, Workshops und Stipendien (fellowships) braucht es Geld. Stellt sich die Frage, wie sich de-RSE nachhaltig finanzieren kann. Gestaffelte Mitgliedsbeiträge sind hierbei ein erster Anfang. Mitglieder und deren Beiträge könnten sein:

Mitglied möglicher Beitrag pro Jahr
natürliche Person 50-100 €
Institute und Universitäten 1.000 € - 5.000 €
Firmen 10.000 €

Wir gehen am Anfang von einem Übergangsprozess aus, von der Gründung mit vielen natürlichen Personen hin zu einer stabilen Einnahmesituation durch institutionelle Träger. Denkbar sind darüber hinaus finanzielle Förderungen durch:

Ausblick

Im Moment hat die Mailingliste fast 70 Abonnenten, was genug Potential für eine Vereinsgründung vermuten lässt. Nun würden wir uns aber erstmal eine lebhafte Diskussion über diesen Fahrplan erwünschen.


Willkommen beim de-RSE blog

Stephan Druskat, March 22, 2017

Dieses Weblog wird Artikel beinhalten, die für die Research Software Engineers Community relevant sind.

Jede*r kann beitragen (auf Deutsch oder Englisch). Einfach das GitHub repository dieser Website klonen, sich die README anschauen (wir benutzen Jekyll und es ist einfach, mit rake Artikelentwürfe zu generieren und zu veröffentlichen), einen Artikel schreiben und ihn per GitHub Pull Request gegen gh-pages einreichen!

Viel Spaß beim Lesen und Beitragen!