Positionen

Als de-RSE e.V. - Gesellschaft für Forschungssoftware entwickeln und beziehen wir Positionen zu verschiedenen Aspekten rund um Forschungssoftware und zu Themen, die involvierte Personen, Gruppen, Strukturen und Institutionen betreffen. Hierbei nehmen wir den Standpunkt einer heterogenen Community ein, die Research Software Engineers über das gesamte Spektrum der Rollen und Selbstverständnisse umfasst und übernehmen deren Vertretung im öffentlichen Diskurs.

Unsere Positionen sind das Ergebnis öffentlicher Community-Prozesse, den alle Mitglieder der Gesellschaft aktiv gestalten. Dieses Prozessmodell beinhaltet offene Calls for Contribution, kollaborative Entwicklung, öffentliche Gutachtenprozesse und darauf basierende Entscheidungen.

Vertreten Mitglieder von de-RSE e.V. berechtigterweise die Gesellschaft in der Öffentlichkeit, vertreten sie in relevanten Diskursen auch die angenommenen Positionen.

Inhalt

Work in progress - Positionen, an denen derzeit gearbeitet wird
Entwicklungsprozess - Übersicht, wie Positionen von de-RSE e.V. erarbeitet werden

Work in progress

Folgende Positionen sind derzeit in Arbeit.

(keine)

Entwicklungsprozess

Der Entwicklungsprozess für die Positionen der Gesellschaft wurde durch die Mitglieder gestaltet und kann bei Bedarf durch die Mitglieder verändert werden. Er verläuft in drei Phasen, die wie folgt gestaltet sind.

1. Aufruf- und Arbeitsphase

  1. Call for Collaboration: Initiatorinnen und Initiatoren einer Position kündigen das Thema auf der Mailingliste der Gesellschaft (liste@de-rse.org, mit Thema [Call for Contribution]) an und rufen die Mitglieder zur Mitarbeit auf. Dabei werden Hauptautorinnen und -autoren des Positionstextes benannt und die Bedingungen für Mitautorschaft erläutert.
  2. Zusammenarbeit: Zusammenarbeit beginnt auf einer bevorzugt öffentlichen Plattform nach Wahl der Initiatorinnen und Initiatoren (*Pad, Repository, hackmd.io, Overleaf, o.ä.). Das Projekt wird gleichzeitig vorgestellt und verlinkt auf der de-rse.org Website unter “Positionen” > “Work in progress”.

2. Begutachtungsphase

  1. Veröffentlichung: Nach Fertigstellung eines zur Veröffentlichung vorgeschlagenen Entwurfs wird dieser zur Begutachtung freigegeben:
    • Soll die Position auf der de-RSE-Website unter “Positionen” veröffentlicht werden, wird ein entsprechender Pull Request (PR) gegen https://github.com/DE-RSE/www gestellt.
    • Ist eine andere Veröffentlichungsform vorgesehen, wird ein entsprechendes Issue auf https://github.com/DE-RSE/projekte eröffnet, das einen Link zum Entwurf enthält.
  2. Call for Reviews: Die Entwurfsveröffentlichung wird wiederum über die Mailingliste (liste@de-rse.org, mit Thema [Call for Reviews]) bekanntgegeben, mit Link zum Pull Request/Issue. Die Mitgliedschaft wird zur Begutachtung bis zu einem geeigneten Termin aufgerufen.
  3. Begutachtung: Die Mitgliedschaft begutachtet öffentlich den Entwurf im PR/Issue. Sollte der Entwurf eine kontroverse Diskussion initiieren, ist der PR/Issue mit einem Label [Kontroverse] zu markieren. Kontroverse Diskussionen/Gutachten sind solche, die in einem Peer-Review-Verfahren zu einer ablehnenden Entscheidung oder eine “Major revision” führen würden.

3. Entscheidungsphase

  1. Entscheidung: Der Vorstand entscheidet, ob die vertretenen Positionen als “offizielle” Position von de-RSE e.V. - Gesellschaft für Forschungssoftware eingestuft werden:
    • Bei Diskussionen, die nicht als kontrovers gekennzeichnet wurden, wird die Entscheidung von mindestens einem Vorstandsmitglied getroffen.
    • Bei kontroversen Diskussionen/Gutachten entscheidet der Vorstand in einer Vorstandssitzung nach Möglichkeit im Konsens. Kann eine Einigung nicht gefunden werden, entscheidet der Vorstand mit einfacher Mehrheit.
  2. Umsetzung: Eine Freigabe zur Veröffentlichung als Position des de-RSE e.V. wird umgesetzt entweder als Mergen und Schließen des entsprechenden Pull Request und Veröffentlichung der Position auf der Website, oder als Imprimatur-Kommentar (“Freigabe”) und Schließen des entsprechenden Issue. Erfolgt keine Freigabe, kann der Vorstand den Entwurf zur Überarbeitung zurück an die Autorenschaft geben, dies wird im entsprechenden Issue/PR per Kommentar vermerkt. Hierbei sind Hinweise zu benötigten Änderungen zu geben. Alternativ kann der Vorstand den Entwurf ablehnen. Hierbei werden Issue/PR mit entsprechendem Kommentar geschlossen und es erfolgt keine Veröffentlichung.